Nach dem Urlaub ist vor der kulturellen Bereicherung: Wo gibt es Japanische Wokpfannen?

Oftmals traut man seinen Augen nicht, beschließt man ein japansiches Restaurant aufzusuchen. Ist es dort doch nahezu schon Sitte den Gast nicht warten zu lassen. Der größte Vorteil der dortigen Küche ist die leichtigkeit mit der es sich verdauen lässt. Ebenso großzügig ist die Simplizität beim Kochen selbst. Der asiatische Wok ist eben auch in Japan zuhause und verrät so einiges über die Kochzunft in Fernost.

Wokpfannen sind in Japan ebenso Hergestellt wie hierzulande. Sollten bislang schlechte Erfahrungen mit Woks dieszulande gemacht worden sein, so liegt es entweder an mangelnder Qualität oder am fehlenden Können des Protagonisten vor dem Herd. Natürlich sieht so ein Wok auf Flammen auch effektvoll aus. Tatsächlich ist der größte Vorteil des Infernos die Wärme, die auch die Seitenwände abbekommen. Um diesen Effekt in Woks auch auf Elektroherden und deren Kochfeldern zu erzielen, ist ein Wok aus Aluminium die richtige Wahl. Dabei sollte man auf den Preis der Wokpfanne achten, merkt jedoch schnell, dass letzterer nicht sonderlich ins Gewicht fällt. Es ist viel mehr die Fertigkeit und die Zutat, letztlich die Erfahrung mit letzterem, welche die Gerichte aufbereiten lassen.

Der größte Freund des Einsatzes von einem Wok hierzulande ist der Asiamarkt. Hier gibt es nahezu alle Zutaten und vorrangig Gewürze, die das Erlebnis aus dem Urlaub auch zuhause nachempfinden lässt. Wie sich an diversen Rezeptideen verstehen lässt, sind es die kleinen Dinge, die das Gericht großmachen. Die Noten einzelner Zutaten sind es, die das Gericht japanisch wirken lassen, nicht die Metamorphose zahlreicher Gewürze.

500 g Steak(s) oder Filet
16 Spargel, grün, geschält
16 Frühlingszwiebel(n)
6 EL Reiswein, gewürzt
6 EL Sojasauce
4 TL Zucker
1 EL Öl (Sesamöl)

Ein hervorragendes Rezept findet sich auf Chefkoch. Ein klassisch japanisches Gericht, dass sich durch die nahezu geniale Nüchternheit auszeichnet.