Japan-Import von E-Zigaretten überflutet den deutschen Markt

Wer sich etwas mit dem Thema E-Zigaretten auseinandersetzt, wird festgestellt haben, dass in letzter Zeit immer neue Produkte von immer neuen Marken im Markt Platz finden wollen. Dies liegt zum Einen an den sogenannten White Labels, welche den hiesigen Importeuren Verfügung über das Label, welches von der E-Zigarette prankt, erlaubt. Zum Anderen riechen Importeure auch Umsätze darin, einfach billige Ware auf den Märkten anzubieten. Allen voran ist es hierzulande Amazon, ein riesengroßer Marktplatz im Online-Handel, die derartige Waren im Angebot haben. Dabei ist es oftmals nicht Amazon selbst, sondern ein Drittanbieter, der besagte E-Zigaretten unter die Leute bringen will.

Etwas mehr ins Detail gehend müssen wir feststellen, dass die angebotene Ware zu 90% auf veraltete EVOD oder eGo-T Modelle aufbaut und den unerfahrenen Kunden hinterhergeschmissen werden. Es gilt hier Aufmerksamkeit zu erregen, um diese Masche nicht weiter möglich zu machen, bzw. das Angebot wenigstens drastischer Reduzierung zu erzwingen, indem die Nachfrage sinkt. In Deutschland tun sich hier gleich mehrere Webseiten auf, um anhand von Aufklärung und Testberichten eine bessere Übersicht über den Markt an E-Zigaretten zu liefern.

Wir raten also vor dem Kauf von E-Zigaretten den Vergleich zu machen und sich nicht auf die Güte der Importeure, Manufakteure und Werbeblätter zu verlassen.